Nach wie vor überschlagen sich täglich die nationalen und internationalen Nachrichten zur Entwicklung der Coronapandemie. Kaum ist ein Vorgehen beschlossen, gibt es schon Anregungen, vom eingeschlagenen Weg abzuweichen.
Dies ist eine Situation, die einzigartig ist und viele Unwägbarkeiten mit sich bringt. Das verunsichert Sie und auch Ihre Mitarbeiter.
Damit kommt es auf Sie, unabhängig davon ob Sie Praxisinhaber, ärztlicher Leiter eines MVZ´s oder Pflegedienstleitung sind, persönlich an.
Sie tragen die Verantwortung und ganz besonders in dieser Zeit auch für Ihre Mitarbeiter. Sie müssen versuchen Ihren Mitarbeitern die Unsicherheit ein Stück weit zu nehmen, damit die Praxisroutine so gut wie möglich funktioniert.
Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist die Kommunikation.
Sprechen Sie die Herausforderungen der Pandemie führzeitig und regelmäßig an. Beschreiben Sie die Aufgaben und halten Sie auch Lösungen bereit, um den funktionierenden Praxisalltag zu gestalten.
Schaffen Sie Vertrauen, indem Sie offen und ehrlich über die Auswirkungen der Pandemie mit Ihren Mitarbeitern reden. Motivieren Sie die Mitarbeiter in dem Sie Ihnen verdeutlichen, dass es auf jeden Einzelnen ankommt und Sie sich auf Ihn verlassen möchten.
Nicht die Krise ist das Problem, sondern wie wir darauf reagieren.
Stehen Sie zu den Entscheidungen, die Sie getroffen haben, auch wenn es für Einzelne negative Auswirkungen hat. Erläutern Sie Ihr Vorgehen, denn dies erzeugt Verständnis und Vertrauen bei Ihren Mitarbeitern für Ihre Entscheidungen. Sie sind nicht frei von Ungewissheit und Unsicherheit und Sie machen auch Fehler. Stehen Sie dazu, zeigen Sie Charakter.
Stellen Sie in diesem Zusammenhang auch die Chancen da, die diese Situation mit sich bringt. Seien Sie alternativen Vorschlägen und Vorgehensweisen gegenüber offen, ohne dabei den roten Faden der Pandemiebekämpfung zu verlieren.
Agieren Sie und nehmen Sie eine aktive Rolle ein. Bleiben Sie konstruktiv. Strukturieren Sie ihr Vorgehen und denken und kommunizieren Sie verschiedene Szenarien, um so zu verdeutlichen, dass Sie auf verschiedene Wege vorbereitet sind. Hierin finden Ihre Mitarbeiter halt und dieser reduziert die Unsicherheit.
Führen Sie regelmäßig Lagebesprechungen durch und versuchen Sie in diesem Zusammenhang die Jammerer konsequent einzuhegen. Die Skeptiker und Zweifler bedürfen besonders viel Bedeutung, da diese unproduktiv sind und häufig das ganze Team infizieren. An dieser Stelle sind regelmäßige 1:1 Gespräche eine gute Grundlage das Vertrauen der abtrünnigen Mitarbeiter zurückzugewinnen.
Seien Sie auch bereit die gewohnten Kommunikationswege zu hinterfragen und unterstreichen Sie
durch ihr Verhalten ihren eigen Willen etwas zu verändern. Nehmen Sie Ihre Vorbildfunktion als
Führungskraft wahr.
Scheuen Sie nicht davor in Krisenzeiten auch schon Teilerfolge zu feiern. Zeigen Sie Dankbarkeit für
die geleisteten Einsätze, dass spornt an und stärkt das Wir-Gefühl.
Zu Siegen gehören manchmal auch Niederlagen. Bleiben Sie optimistisch, auch wenn es zu
Rückschlägen kommt.
Die Führung ist ihr strategischer Schlüsselfaktor zum Erfolg!